Würzburg
In Würzburg gibt es seit dem Sommersemester 2014 Anamnesegruppen. Die Initiative ging von einem gemeinsamen Projekt der Fachschaftsinitiativen Medizin und Psychologie aus, welches zum Ziel hatte, das biopsychosoziale Krankheitsmodell stärker in die Lehrpläne der Uni zu integrieren. Nach etwa einem Jahr der Planung, Überzeugung von Universitätsmitarbeitern, Fortbildung von interessierten Fachschaftsmitgliedern und nicht zuletzt des Werbens von Teilnehmern war es dann endlich soweit: Die Anamnesegruppen nahmen ihre Arbeit auf!

Nach dem Prinzip des „Peer-Group-Learnings“ findet pro Woche und Gruppe ein Gespräch mit einem Patienten/einer Patientin auf verschiedenen Stationen des Uni-Klinikums Würzburg statt. Zurzeit beteiligt sich das „Zentrum für Innere Medizin“, das „Zentrum für operative Medizin“, sowie das „Zentrum für psychische Gesundheit“ am Projekt.

Der Anamneseabend findet bei uns über ca. 2 Stunden in Kleingruppen mit ca. 8 Personen, moderiert von zwei TutorInnen, statt. Momentan gibt es 3 Gruppen dieser Art.

Wir Würzburger und Würzburgerinnen legen viel Wert auf interdisziplinäres Arbeiten. Daher sind sowohl Medizin- als auch Psychologiestudierende herzlich willkommen. Auch unsere Tutorinnen und Tutoren kommen aus beiden Fachrichtungen. Die Schirmherrschaft erstreckt sich konsequenterweise ebenfalls über 2 Fakultäten. Psychologischerseits wird das Projekt durch Frau Prof. Dr. Kübler repräsentiert und auf Seiten der Mediziner durch Herrn Prof. Dr. Deckert.

Wir freuen uns über euer Interesse an unserer Arbeit und stehen für Fragen gerne zur Verfügung

Kontakt
Email:

Fachschaftsinitiative Psychologie: http://wuefips.wordpress.com

Fachschaftsinitiative Medizin: http://www.fachschaft.medizin.uni-wuerzburg.de/startseite

Pressespiegel
Auch die unabhängige Uni-Zeitung „max und julius“ widmete uns bereits einen Artikel.

http://maxundjulius.blogspot.de/2014/05/wurzburgs-anamnesegruppe-mediziner-und.html

Danksagung
Dank gebührt natürlich zuerst den Teilnehmern, die das Projekt ausmachen und beleben. Aber auch die Universitätsverantwortlichen sollen hier nicht zu kurz kommen: Vielen Dank an Frau Splett und Herrn Leonhardt für die Patientenorganisation. Danke auch an Frau Prof. Kübler und Herrn Prof. Deckert für die Schirmherrschaft.

Ohne diese Menschen wären die Anamnesegruppen in Würzburg nur eine Idee geblieben, mit ihnen jedoch leben sie.


© 2007 - 2014 http://www.anamnesegruppen.eu